Rechtsschutzversicherung

Eigentlich will man ja gar nicht streiten, aber was wenn man dann doch muss und plötzlich

hohe Anwalts- und Prozesskosten auf einen zukommen?

Einzelheiten zur Rechtsschutzversicherung

Was ist versichert?

Versichert sind die Risiken

 

  • des Alltags, für Sie als private Person
  • aus Anstellungs- oder Arbeitsverträgen, also im Berufsleben
  • des Verkehrs, also Sie als Autofahrer, aber auch als Fußgänger oder Fahrradfahrer
  • als Bewohner der selbstbewohnten Wohnung oder eines Hauses

Was ist üblicherweise nicht versichert?

Folgende Risiken sind vom Versicherungsschutz oftmals ausgeschlossen, oder mit relativ geringen Deckungssummen versehen:

  • Abwehr von Schadenersatzansprüchen Dritter, darum kümmert sich Ihre Haftpflichtversicherung
  • Vorsätzlich begangene Straftaten
  • Streitigkeiten mit der eigenen Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft
  • Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmer und Personen, die in der gleichen Versicherungspolice mitversichert sind
  • Streitigkeiten, die in Zusammenhang mit Planung, Errichtung, Umbau und Finanzierung von Immobilien entstehen
  • Erschließungs- und Anliegerabgaben sowie steuerliche Bewertung von Grundstücken
  • Streitigkeiten aus Halte- und Parkverstößen
  • Familien- und Erbrecht
Bis zu der im Versicherungsvertrag ausgewiesenen Versicherungssumme leistet die Rechtsschutzversicherung für

  • Kosten des eigenen Anwalts im Rahmen der Gebührenordnung für Rechtsanwälte, Honorarverträge sind selten mitversichert
  • Kosten eines Korrespondenzanwalts
  • Gerichtskosten einschließlich Zeugengelder und Kosten gerichtlich bestellter Sachverständiger
  • Gerichtsvollzieherkosten
  • Kosten eines eigenen Sachverständigen
    • zur Verteidigung in Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren im Verkehrsrecht
    • zur Geltendmachung verkehrsrechtlicher Schadenersatzansprüche bei Auslandsfällen
    • bei Streitigkeiten, denen ein Kfz- Kauf- oder Reparaturvertrag zu Grunde liegt.
  • Reisekosten des Versicherungsnehmers zu ausländischen Gerichten, wenn das persönliche Erscheinen gerichtlich angeordnet wurde.
  • Übersetzungskosten in Auslandsfällen
  • Strafkautionen
Der versicherte Personenkreis ist, mit Ausnahme eines Singlerechtsschutzes:

  • Versicherungsnehmer
  • Ehegatte oder nichtehelicher Lebenspartner
  • Minderjährige Kinder
  • volljährige unverheiratete Kinder bis zu dem Zeitpunkt, an dem diese erstmalig eine auf Dauer angelegte berufliche Tätigkeit gegen leistungsbezogenes Entgelt ausüben.

In der Regel gilt der Versicherungsschutz weltweit für Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr, manche Versicherer bieten dies auch ohne zeitliche Befristung an. Allerdings ist in diesem Fall die Versicherungssumme so gut wie immer geringer als bei einem Rechtsfall in Europa bzw. Deutschland (z.B. 100.000€ oder 200.000€).

Bis zu der im Versicherungsvertrag ausgewiesenen Versicherungssumme leistet die Rechtsschutzversicherung für

  • Kosten des eigenen Anwalts im Rahmen der Gebührenordnung für Rechtsanwälte, Honorarverträge sind selten mitversichert
  • Kosten eines Korrespondenzanwalts
  • Gerichtskosten einschließlich Zeugengelder und Kosten gerichtlich bestellter Sachverständiger
  • Gerichtsvollzieherkosten
  • Kosten eines eigenen Sachverständigen
    • zur Verteidigung in Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren im Verkehrsrecht
    • zur Geltendmachung verkehrsrechtlicher Schadenersatzansprüche bei Auslandsfällen
    • bei Streitigkeiten, denen ein Kfz- Kauf- oder Reparaturvertrag zu Grunde liegt.
  • Reisekosten des Versicherungsnehmers zu ausländischen Gerichten, wenn das persönliche Erscheinen gerichtlich angeordnet wurde.
  • Übersetzungskosten in Auslandsfällen
  • Strafkautionen
Der versicherte Personenkreis ist, mit Ausnahme eines Singlerechtsschutzes:

  • Versicherungsnehmer
  • Ehegatte oder nichtehelicher Lebenspartner
  • Minderjährige Kinder
  • volljährige unverheiratete Kinder bis zu dem Zeitpunkt, an dem diese erstmalig eine auf Dauer angelegte berufliche Tätigkeit gegen leistungsbezogenes Entgelt ausüben.

In der Regel gilt der Versicherungsschutz weltweit für Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr, manche Versicherer bieten dies auch ohne zeitliche Befristung an. Allerdings ist in diesem Fall die Versicherungssumme so gut wie immer geringer als bei einem Rechtsfall in Europa bzw. Deutschland (z.B. 100.000€ oder 200.000€).

Wann und für was gelten Wartezeiten?

Eine Wartezeit besteht in der Regel beim

  • Arbeits-Rechtsschutz
  • Gebäude-, Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz
  • Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht
  • Steuer-Rechtsschutz
  • Sozialgerichts-Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz

 

Die Wartezeit in diesen Leistungsarten soll die Versichertengemeinschaft vor Personen schützen, die „noch schnell eine Versicherung“ abschließen möchten, weil ein Schadenfall bereits abzusehen ist. Versicherungsschutz besteht nicht, sofern die Ursache des Streits schon vor Beginn der Versicherung eingetroffen ist.

Wenn Sie den Rechtsschutzversicherer wechseln entfällt die Wartezeit, sofern Sie einen gleichartigen Versicherungsschutz hatten. Mit „gleichartig“ sind im groben die vier Bausteine gemeint, also Privat, Verkehr, Beruf, und Haus/Wohnung. Der neue Vertrag muss lückenlos an den alten anschließen.

Achtung: der Baustein Haus/Wohnung bezieht sich immer nur auf die selbstgenutzte Immobilie bzw. Wohnung und nicht auf vermietete Objekte. Ein Vermieterrechtsschutz sichert Sie gegen mögliche Streitigkeiten mit Ihrem Mieter oder der Wohnungseigentümergemeinschaft. Beispielsweise wenn der Mieter nicht zahlt, oder die WEG Umbaumaßnahmen durchsetzen will die nicht in Ihrem Interesse sind.